Das Men Tan Kasino

Hallo 😊😊😊

In diesem Beitrag möchte ich ihnen ein wenig über das Men Tan-Kasino berichten, mit dem sich Inge und ich beschäftigen.

So richtig auf das Kasino aufmerksam wurde ich erst bei einer Führung am 29.07.23, wo es noch so aussah.

Also begann ich hier zu arbeiten, einfach so und für mich, ohne dass es einen großen Arbeitseinsatz der Men Tan-Gruppe gab.

Dann wollte Inge wissen, woran ich arbeite und nach einem gemeinsamen Besuch vor Ort arbeitete sie mit. 😊😊😊👍👍👍

Nach einigen Tagen mit jeweils 2-3 Stunden Arbeit konnten die Verantwortlichen zu den Europäischen Kulturtagen 2023 unsere Arbeiten den Besuchern so präsentieren und allerlei Geschichten, auch über unsere Arbeiten, erzählen. 😊😊😊

Man sieht auf dem Bild oben den schmalen Pfad, der vorher war und was wir rodeten, um die Mauer sichtbar werden zu lassen. 😊😊😊

Nach Aussagen der Verantwortlichen soll es hinter der Mauer einen Abbruch von ca. 4-5m geben, was jedoch niemand genau weiß. Also ist VORSICHT bei den weiteren Arbeiten angesagt!!!

Zum jetzigen Zeitpunkt arbeiten wir uns von der Westseite an das Kasino heran. Viel Efeu und Schlehen, bzw Schwarzdorn-Sträucher müssen beseitigt werden.

Den Untergrund habe ich meist im Blick und arbeite hier auch nicht alleine, denn es ist GEFÄHRLICH!!! Inge ist in der Nähe und arbeitet an der vorgelagerten Mauer, kann so im Notfall Hilfe rufen.

Hier noch ein Blick in die Arbeit, mit der ich mich gerade beschäftige

Bereits 2 Tage später waren wir wieder vor Ort und arbeiteten.

Mahé bewachte uns im Hintergrund. 😉😊😊😊👍👍👍🧡🧡🧡

Es gab wieder ein Stück heute, auch wenn ich den Eingang noch nicht gefunden habe. Vielleicht bin ich hier an dieser Stelle auch falsch. Wir werden sehen.

Im Hintergrund erkennt man im Gestrüpp bereits eine weitere Mauer.

Wenn sie sich nun wundern, warum ich nach der Arbeit hier so müde bin, schauen sie sich dieses Foto an. 😂😂😂😂

Asterix und Obilix warfen Hinkelsteine durch die Gegend und ich werfe Efeu und Schlehen eben. 😂😂😂😂

Und immer wieder studieren wir alte Fotos, die wir in der öffentlichen Facebook-Gruppe ASPH Men Tan oder in Büchern finden, wobei wir uns selbst das mit dem Titel “L’OEIL de l’Atlantique” (ISBN 9791069905078) gekauft haben. So versuchen wir, den oder die Eingänge ins Kasino zu finden.

Auch heute haben wir wieder am Kasino gearbeitet. Inge hat sich um die Mauer in Richtung Süd gekümmert und ich habe den Platz am Weg sauber gemacht.

Nun sieht das ordentlich aus und wir sind zufrieden 😊😊😊👍👍👍

Die Arbeiten gehen für uns immer weiter, doch nicht jeden Tag, keine Frage!!! So reichen uns oft 2-3 Stunden pro Tag und doch kommen wir voran.

Die Begrenzungsmauer kommt immer mehr zum Vorschein

wie man sieht und daran arbeitet Inge. 😊😊😊👍👍👍

Ich hingegen habe mich mit dem Wasserbehälter beschäftigt, der nun frei vom Efeu ist.

Wie uns die Verantwortlichen mitteilten, soll der Bewuchs des oberen Innenbereichs mit einem Bagger entfernt werden, denn es ist a., zu gefährlich, denn es weiß niemand wie es darunter aussieht und b., ist diese Arbeit zu kräftezehrend. Die Hecken kommen dann auch auf die Deponie.

Auf der unten zusehenden Google-Earth-Aufnahme sieht man ein Rechteck mit einer gelben Markierung und dies ist das Kasino, an dem wir arbeiten.

Wir haben noch rund 20m zum groben Freilegen, dann geht es an den Mauerresten an die Feinheiten. Der Innenbereich, ist eine andere Sache, denn wir wissen nur, dass dieser etwa 4m tiefer liegen soll. Wo sich der “Eingang” dazu befindet, ist unbekannt. Vermutungen haben wir jedoch dazu. Wir wollen hier Schritt für Schritt gehen und gehen diesen auch, denn so zeigen sich im Verborgenen der Hecken immer wieder kleine Hinweise, wie es im Innern aussehen könnte. Doch muss das Wetter auch passen, wobei wir im Moment wieder einen Tempête, mit kräftigen Regenfällen, haben.

Am Vormittag waren wir ein wenig am Men Tan-Kasino spielen, wir wir dazu sagen. 😊😊😊 Das Wetter passte und wir wollten a., sehen, wie sich der letzte Tempête dort auswirkte und b., ein klein wenig arbeiten. Dabei die Luft und Ruhe, die Natur GENIESSEN, bevor der nächste Tempête über uns hinweg zieht. So konnten wir uns bis ans Fußballfeld vorarbeiten. Noch ein kleines Stück in Richtung Osten und wir haben diese Seite des Kasinos frei. Dann kommt die Arbeit direkt an und auf der Mauer, sowie ein kleines Stück in Richtung Norden.

Am 26.12.23 besichtigte ein Experte die Men Tan-Anlage und in seinem Bericht auf der Facebook Men Tan-Seite sind auch Bilder unserer Arbeit zu sehen, die wir am Casino geleistet habe. 😊😊😊

So wie das Wetter es zulässt, arbeiten wir dort weiter.

13.01.24 Am frühem Vormittag schien die Sonne und so entschloss ich mich, mit Mahé zum Men Tan zu fahren und da am Casino zu arbeiten. Doch das Wetter zog sich immer mehr zu, Nebel kam auf. Dies störte mich dann ebenso wenig, wie die Kälte und ich begann, Schlehen zu schneiden, mir eine Schneise frei zu schaffen. Dass dies eine Knochenarbeit ist, brauche ich nicht zu erwähnen. Ebenso wenig, dass dies so nicht bleibt!!!

Nach 1 1/2 Stunden reichte es mir für heute und ich ging mit Mahé noch eine Runde.

15.02.24 Heute, wie in der letzten Zeit auch schon, waren Mahé und ich wieder hier am Men Tan-Casino spielen, d.h. ich habe Hecken geschnitten und Mahé hat auf mich aufgepasst. 😉😊😊😊👍👍👍🧡🧡🧡 Im Moment beschäftige ich mich mit der Südost-Seite und arbeite mich in Richtung Westen vor. Das meiste Efeu habe ich nun entfernt

und nun geht es an die Jahrzehnte alten Schlehen.

Sie können sich vorstellen, welchen Spaß ich hierbei habe, zumal alles mit Brombeeren voll ist!! Das Ganze muss auch “entsorgt” werden. Diese Ecke sieht man vom “Hauptweg” kaum und es wird auch noch einige Zeit dauern, bis das alles halbwegs begehbar ist. So wird sich Inge auch an die Mauer hermachen und diese reinigen. 😊😊😊👍👍👍

Auch treffen wir hier immer wieder Menschen, die gerade vorbei kommen und so ergeben sich oft auch Gespräche, wie heute. Es waren Herrschaften aus München und es stellte sich heraus, dass sie mich aus Facebook kennen. Nun kennt man sich auch einmal persönlich. 😊😊😊👍👍👍

Mit Mahé bin ich dann eine Runde gelaufen und sie schaut sich dies immer gewissenhaft an!!! 😊😊😊👍👍👍

 

 

Über diese Arbeit werde ich weiter berichten, keine Frage!!! 😊😊😊👍👍👍

So habe ich bereits einige Artikel darüber verfasst, so in diesem Beitrag unter dem Titel Mauer des Men Tan-Kantinengraben.

Wir beschäftigen uns, ebenso wie die Freunde der Men Tan-Gruppe, intensiv mit der Sache, suchen im Internet nach Bauplänen, haben uns auch bereits ein Buch zu solchen historischen Bauwerken in der Bretagne gekauft. Es ist spannend daran zu arbeiten und wie ein Virus. So können wir uns auch langsam integrieren. 😊😊😊👍👍👍🧡🧡

Der Verein nennt sich >Die Men Tan Historische Erbeschutzvereinigung (ASPH Men Tan)<

Auch bei den Führungen sind wir immer wieder dabei, um zu lernen und uns einzubringen.😊😊😊

Wenn ihnen meine Berichte und Aufnahmen gefallen, würde ich mich sehr freuen, wenn sie diese Website abonnieren würden. Vielen Dank sagt

der Ginder😊😊😊

1. Men-Tan-Wanderung

Zu unserer 1. Men-Tan-Wanderung trafen wir uns in Lescoff mit Claude und Alfred,

die die Führung durchführten und mit denen ich auch befreundet bin. 😊😊😊👍👍👍

Die Beiden sind die Organisatoren und haben dies alles ins Leben gerufen, den Freundeskreis gegründet, Arbeitseinsätze organsiert und vieles mehr!!!

Claude begrüßt die ca. 30 Teilnehmer an der alten Schule in Lescoff und gibt bereits erste Informationen an die Teilnehmer weiter.

Der erste Bunker wurde erklärt

…. und immer wieder konnten diese Bunker von allen Seiten in Augenschein genommen werden 😊😊😊👍👍👍

Alfred hatte alte Pläne dabei, die er uns Teilnehmern immer wieder zeigte, vieles verständlich erläuterte.

Bereits an dieser Stelle ein ganz großes Kompliment an die Beiden für all die Arbeit, die sie hatten und sich machen!!! 😊😊😊👍👍👍

 

Einer der westlichsten Bunker und man sieht die Gruppe, in der Mitte Claude, der erklärt, zeigt und Hinweise gibt.

Nebenbei erwähnt, habe ich mich an diesem Teil der Bunker-Anlagen-Reinigung auch beteiligt und meine Frau Inge konnte dies nun sehen. 😊😊😊 Einige, mit denen ich hier arbeitete, waren dabei, die hier auf dem Bild zu sehen sind!!! 😊😊😊👍👍👍

Weiter gehts zum Bunker “Tobruk” und man sieht, wie locker dies war. Viele der Teilnehmer kannten uns oder wir waren für sie ein Begriff. Als Fremde wurden wir nicht gesehen und dies half/hilft uns sehr!!! 😊😊😊👍👍👍

Auf diesem Teil stand das Radar Mamut und wir konnten ins Innere gehen, dies soweit auch besichtigen!!!

Claude nahm sich selbst der jüngsten Teilnehmerin und ihren Fragen an, ging darauf ein, so dass sie dies bestimmt auch verstand und nachvollziehen kann. 😊😊😊👍👍👍

Nun verrate ich ihnen ein Geheimnis, denn mit solchen Kugeln wurden die Deutschen hier besiegt!!! 😉😂😂😂👍👍👍 Es handelt sich hier um eine Boule- oder Pétanque-Kugel 😂😂😂

Sie sehen auch, dass noch viel Arbeit hier anliegt, viele Anhänger mit Unrat und Dreck entsorgt werden müssen, die Vegetation immer wieder zurückgeschnitten werden muss und vieles mehr!!!

Dieser Beitrag soll ihnen einen ersten kleinen Einblick geben, was gerade am Entstehen ist und ich freue mich sehr, dass ich immer wieder dazu beitragen kann. Auch wird so die Deutsch-französische Freundschaft gefördert, wir können uns einbringen und nach und nach integrieren. 😊😊😊👍👍👍

Auch wenn mein Französisch bei weitem noch nicht soweit ist, dass ich viel verstehe, ich bekam einiges mit und kam mir nie wie ein Fremdkörper vor!!!

Am Schluss dieses Berichtes möchte ich mich, auch im Namen meiner Frau Inge, bei all denen bedanken, die uns hier so nett entgegen kommen, uns helfen und Wertschätzen, was uns sehr hilft!!! Merci beaucoup!!!! 😊😊😊👍👍👍🧡🧡🧡

Seien sie gespannt, was noch alles kommt.

Mehr meiner Arbeiten sehen sie hier im Anschluss

Wunder der Natur

Rebenlust

Tier-Fotografien

Mini-Pilze