Ein wenig über mich

Hallo 😊😊😊

Mein Name ist Günter Fischer und ich bin der Verfasser dieser Homepage.

Ich bin gelernter Maschinenschlosser, Berufsfeuerwehrmann

Feuerwehrmann im Einsatz

und Sani. Diesen Beruf durfte ich 30 Jahre im 24h-Schichtdienst ausüben. Nebenbei war ich auch als Rettungstaucher aktiv. Dies alles hatte große Auswirkungen auf meine Psyche und so konnte ich vor einiger Zeit, nach vielen Aufenthalten in Kliniken, mit knapp 58 Jahren, in Invaliden-Rente gehen, wo ich mich nun langsam wieder erhole. Dies insbesondere hier im Finistère, in der Ruhe  der Nature, der Einsamkeit, der Farben und Kontraste, den Menschen, die zu uns, und wir zu ihnen, passen. 💗💗💗

Zur Kunst im Allgemeinen kam ich durch meine Trauma-Therapien, die mich zunächst nach Füssen (2002) führten, wo ich mich in Therapien und Freizeit, der Landschaftsaufnahmen widmete.

2003 war ich dann in Heidelberg, wo ich in der Kunst-Therapie an das Aquarell-Malen herangeführt wurde. 2007 durfte ich wieder nach Heidelberg und da ging meine Kunst-Entwicklung weiter, sowohl in der Malerei wie auch in der Fotografie.

In der Folgezeit war ich öfter alleine in der Eifel und im Allgäu zu Wanderurlauben, um in der Ruhe der Natur Abschalten zu können, was meine Fotografie weiter förderte. 😊😊😊

In der Firma/Werkfeuerwehr bekam ich danach auch die Aufgabe, Unterrichtsmaterial Neu zu erstellen und ich stellte mir dabei einige Fragen, in der Fotografie sowie deren Gestaltung (u.a. PowerPoint), was ich auch umsetzte/einfließen ließ.

Meine in Facebook veröffentlichten Bilder aus Maria Laach veränderten im Jahr 2014 mein Leben weiter und ich lernte meine heutige Lebensgefährtin, Frau Ingrid Röhrl kennen, mit der ich heute zusammen im Bretonischen Finistére lebe. Meine Kunst hat sich nun noch mehr entwickelt, nahm weiter ihren Lauf. 😊😊😊

Im Jahr 2016 durfte ich aus gesundheitlichen Gründen und infolge meines Traumas in Rente gehen und um dies alles zu verkraften/zu verarbeiten sind Wir viel in der Natur, Fotografieren diese >Wunder der Natur< mit Unseren Augen.

Im Februar des Jahres 2017 erstellte ich dann meine Blogs wie Wunder der Natur, mit dem ich große Erfolge Weltweit habe, ebenso auf meinem YouTube-Kanal. Mit meinem Blog „Wunder der Natur“ erreichte ich vom  01. Mai bis Ende November 2018 mehr als 100.000 Zugriffe weltweit, so dass ich hier auf fast 334.000 komme!!! 😊😊😊  

Weiter finden sie mich auf Twitter unter deGinder und/oder Instagram unter  kaleuguenter 

Ausstellungen,

Eine Gemeinsame Ausstellung von Ingrid Röhrl und Günter Fischer

oft mit meiner Frau/Lebensgefährtin Ingrid Röhrl, die Skulpturen und Gemälde herstellt, brachten mich dann auf die Internationale Ebene. So  kam dann bei derer in Wissembourg/Elsass  ein weiterer Anstoß, nach Frankreich zu gehen, was uns als erstes in die Normandie führte. Hier begeisterten mich die Weite des Landes, die Farben des Meeres!!! Meinen 60. Geburtstag feierten wir dann auf Cap Sizun im Finistére. Am 01. Mai 2018 kamen wir wieder und wollen nun auch hier bleiben!!! Die Ruhe, die Mentalität der Menschen, das Meer und die Luft, die Weite und ….., das brauche ich, brauchen wir!!!😊😊😊

Im Jahr 2018 lebten wir 8 Wochen in Goulien auf Cap Sizun, in einem Traum von Haus, bevor es uns dann für 10 Monate nach Clohars-Carnoët zog. Hier verlebten wir eine wunderbare Zeit, in der wir vieles sahen und kennen lernten. Land und Leute, die Sprache und Kultur, die Gegend erkundeten. Wir konnten uns die klimatischen Veränderungen herantasten, erlebten unsere ersten Stürme, die hier Tempêtes genannt werden.

Weitere Schritte in Bezug auf unser Neues Leben folgten teilweise mit Hilfe unserer Vermieterin, die uns immer wieder sehr hilfreich zur Seite stand. Unsere Krankenversicherung wurde ebenso hier angemeldet, wie die Autos umgemeldet, Französische Bankkonten wurden eröffnet, Französische Versicherungen abgeschlossen, die Handys umgemeldet. Dass wir dabei immer wieder vor schier unvorstellbaren Problemen standen, was auch teilweise mit den noch nicht vorhandenen und ungenügenden Sprachkenntnissen zu tun hatte, können sie sich bestimmt vorstellen. Doch es kam immer wieder Hilfe, teils aus Deutschland, mehr aber von den Bretonen im Allgemeinen. Dafür ein grand MERCI BEAUCOUP!!😊😊😊

Auch die Bretonische Küche wurde uns hier näher gebracht und wir konnten oft bei Claudine zuschauen, wie sie die Speisen zubereitete oder auf was wir beim jeweiligen Einkauf achten müssen. 😊😊😊

Mitte April 2019 zog es uns wieder auf das Cap Sizun und hier nach Plogoff wo wir ein Haus zum Kauf versprochen bekamen. Jedoch auch hier hatten und haben wir einige Probleme, die teilweise gelöst wurden oder auf eine Lösung durch Extern warten.

So kam die Zeit der Corona-Krise, die uns in eine Neue Situation versetzte. Wir erlebten die Menschen um uns herum, auch in Facebook, ihre Fassungslosigkeit und …. wir handelten spontan!!! Ich stellte meine Natur-Aufnahmen in die Gruppen, machte den Menschen Mut damit und meine Frau schrieb Rezepte von selbstgemachtem Brot und …  Dies baute auf und wir sind Seite an Seite mit den Menschen hier. Immer mehr kommen Feedbacks und Hilfen für uns, Tipps und Ratschläge, denn vieles ist uns unbekannt auch im Umgang mit … Wir nutzen aber auch die Zeit für uns, um weiter die Französische Sprache zu lernen. 😊😊😊

Meine Natur-Fotografie entwickelt sich hier weiter. So kamen wir vor der Krise an den La Baie des Trépasséssahen da in einem kleinen Seiten-Hafen das Boot der Seenotrettung Audierne und ich filmte dies, stellte mein Video dann auch in eine entsprechende regionale Facebook-Gruppe. Es wurde angenommen und nach Rücksprache, sowie kleinen Änderungen auf die Seite der SNSM Audiernesowie der SNSM-France, gestellt, wo ich über 15.000 Zugriffe bekommen habe. Dies ist für mich eine große Ehre!!! 😊😊😊

Meine Aufnahmen im Allgemeinen bringen mich selbst immer wieder zum Erstaunen. Die Feedbacks der Bretonen sprechen für sich. So kommt immer mal der Satz „Günter, du bist ein Bretone und deine Frau gehört dazu!“ Dies nur als ein Beispiel von vielen, was uns sehr stolz macht und unseren Weg hier mit Mut weiter gehen lässt. 😊😊😊

So arbeiten wir Beide, von früh bis spät in die Nacht, haben Spaß dabei und teilen unsere Lebensfreude mit den Menschen hier 😊😊😊

Ich hänge ihnen nun noch meine Vita an und wünsche viel Spaß bei meiner Homepage und den Informationen darin 😊😊😊

Beim „ Rhodter Advent“ 2016, einem Ort an der Südlichen Weinstraße, durfte ich in einem Hof erstmals meine Aufnahmen einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen, über das ich mich sehr freue!!!

Eine weitere Kurz-Ausstellung meiner Aufnahmen und Beton-Kunst war am 19.05.2017 in Landau/Pfalz.

Im Juni 2017 trat ich der „Gruppe Kunstfreunde 2015“ bei, der ich bis zu meiner/unserer Auswanderung angehörte.

Vom 23. bis 25.06.2017 war ich in einer Ausstellung  der „Gruppe Kunstfreunde 2015“ beim 18. GRENZLANDFEST in Kapsweyer dabei, wo ich von mir Natur-Aufnahmen sowie einen Zimmerspringbrunnen aus Ton der Öffentlichkeit vorstellte.

Vom 28. bis 31. Juli 2017 war ich bei der Kunstausstellung im Weingut Bangerth-Rink, Mühlhofen, dabei

Es schließt sich direkt eine Ausstellung im Rathaus Büchelberg, vom 5. bis 14. August 2017, mit Vernissage, an

Auch beim 4. Deutsch-Französischen Naturfoto-Festival,

vom 20.-22. Oktober in Bad Bergzabern (D) und

vom 27.-29. Oktober 2017 in Wissembourg (F),

durfte ich, erstmals auf internationalem Niveau, ausstellen.

Im Dezember 2018 war ich wieder beim „Rhodter Advent“ mit einigen Werken vertreten

Im Moment arbeite ich sehr viel an meiner Homepage,  um einer breiteren Menschenmenge die Schönheiten der Natur hier aus der Bretagne näher zu bringen. Dabei möchte ich aber auch die Menschen dafür sensibilisieren, dass diese Natur UNSER ALLER SCHUTZ braucht, um weiter bestehen zu können!!!

Neben der Natur-Fotografie arbeite viel mit Ton und Beton, probiere und …. bin Neuem sehr aufgeschlossen, habe großen Spaß dabei. 😊😊😊

Kommentar verfassen